Donnerstag, 21. Juli 2016

Weltgedanken und Gedanken an Gülsün Karamustafa...







Hört sie und seht selbst.Hier auch.

Im Hamburger Bahnhof habe ich ihre Werke gesehen.

Ich habe keine Worte, ich fühle mich zu unwissend. Aber dass es viel Grund zur Sorge gibt ist offensichtlich. Ihr Film über den Taksim Platz hat mich sehr bewegt.
Wie es ihr nun wohl geht?
Was sie im Gespräch wirklich sagen würde, wäre die Angst nicht?
Ihre Kunst ist mir den ganzen Monat nachgegangen.Immer wieder habe ich mich erinnert.
Für mich geht es in den Bildern und Installationen um die Geschichte der Türkei, es geht um Identität, es geht um den Stolz und die Würde der Frau- und um Missachtung der Rechte, die uns hier so selbstverständlich erscheinen ...da muss sie nichts sagen. Das versteht sich ganz deutlich und leise.

Kommentare:

  1. Wunderschön - und ich danke dir für diese Einblicke. Kunst vermag so viel und manchmal noch mehr. LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  2. deinen links werde ich noch in ruhe folgen. deine bilder sind schon vielversprechend. gesehen habe ich schon, dass die ausstellung bis oktober geht. vielleicht klappt es!
    lieben gruß, mano

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ein Aspekt von Kunst, der die Zeiten und die Despoten überdauert. Der sprechen kann, wenn es mit dem Mund zu gefährlich wird. Wir hier leben in so einer Freiheit des Wortes und der Meinung. Dieses hohe Gut wissen wir oft gar nicht zu schätzen. Sollten wir aber. Und es nutzen...
    Danke für Deine Links und Dein Aufmerksammachen. Da muss ich noch viel schauen...
    Lieben Lisagruß!

    AntwortenLöschen
  4. Und wie wichtig doch die Kunst ist...
    da wo auch mir die Worte fehlen. Danke für Eure Kommentare!

    AntwortenLöschen
  5. Danke, dass du mich mit ihr bekannt gemacht hast. Ja, wie mag es ihr jetzt gerade gehen? Kunst und Resonanz ist eine feine Reihe bei dir! Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen