Donnerstag, 10. März 2016

Betonpoesie























































Vertragen sich Zement und Poetik?
Wo hat das Grau seinen Platz in der Romantik?
Was, wenn Seifenblasen (oder Träume)nicht platzen wollen?
Werden Träume schöner, wenn man sie mit Grau umgibt?
Ehrt ein Schuttplatz eine Liebeserklärung im Besonderen?
Wer spuckt Herzen auf den Gehweg?

Fragen über Fragen....

Kommentare:

  1. wunderschön sind deine himmels- und lichtbilder! herzen auf beton - sehr poetisch finde ich sie nicht, eher ein wenig trostlos. aber ich mag beton eigentlich nur als kerzenleuchter oder schale, die innen mit türkis bemalt ist (hab ich irgendwo mal gesehen...).
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen
  2. Früher hieß es: Schade, das Beton nicht brennt... und bei manchen architektonischen Attacken auf die Menschheit denke ich das immer noch.
    Du hast versöhnlichere Eindrücke aufgehoben.
    Bon week-end!
    Astrid

    AntwortenLöschen