Mittwoch, 28. September 2016

Wenn das Glück sich anschleicht....


Erst schien es, als hätte es nicht sein sollen: am Montag standen wir vor dem geschlossenen Gabriele- Münter-Haus. Ruhetag.
`Macht nichts`, dachte ich, `ich habe diese Woche noch einen anderen Berge-Tag zur Verfügung, dann besuche ich es eben vormittags, davor...´
Gesagt, getan: erst geöffnet ab 14 Uhr...
`Für irgendetwas wird es gut sein`, dachte ich mir dann. Und siehe da: eine Schulklasse kam und hat mich für eine Stunde "adoptiert". Wie schön!!!
Noch schöner war, dass ich die Räume als erste und zunächst einzige besichtigen durfte.
Welch ein Glück....
Mit einem andauernd seligen Lächeln im Gesicht setzte ich danach meine Reise in die Berge fort...

Ein wunderbares Haus. Und von außen Erinnerungen an *hier*

Und die Räume? Seht selbst!

Closed doors and closed doors again, the house of Gabriele Münter ( the summerhouse of Gabriele Münter an Kandinsky ) in Murnau. Sometimes luck comes in the right moment. So I had the occasion to give the house the first steps and noices of the day...
Come and see what I found... 

It reminded me a little bit of my finnish grandparents house


































Montag, 26. September 2016

Sienablau



















































... waren die Montagsfarben des Murnauer Staffelsees.
    ´Siena-blue`are this mondays colours! Found at Staffelsee.

Sonntag, 25. September 2016

Ein besonders Fest...




...wurde heute für zwei kleine Menschen am Flussufer gefeiert. Mit dem Blick auf das worum es
  eigentlich geht. Um das Miteinander und Füreinander. Ein wunderschöner Tag.

Two little boys beautifully celebrated at the riverside.




























Donnerstag, 22. September 2016

Unbeobachtet

...aber bemerkt. Menschen und Rabe heute in der Stadt. Flüchtige Begegnungen.Ein ganz normaler Tag
  
Not observed, but remarked people.
I took photographs of very short encounters at this ordinary day.

 Ein Franziskaner am U-Bahngleis. Franciscan monk waiting for the subway.

 Violett gekleidete Frau, an kleinen Baum herangerückt.  
Woman in violet constantly approaching a small tree.

Mann, Morgensonne durchschreitend.  Man, crossing the morning sun.

Mann am Gleis, auf einer Sportjacke betend. Man, praying on his track suit top.

  Rabe genussvoll badend. Raven enjoing his bath.
 

Herbst



























"Als unser erster Sommer zuende ging, fragte Isti, wieso die Blätter an den Bäumen zitterten, wieso die Wolken die Sonne versteckten, und ob nicht jemand dafür sorgen könne, dass der See abends seine Farbe nicht verliert."

 (Zsuzsa Bánk, Der Schwimmer, S.Fischer , Frankfurt 2002, S.104)

Dienstag, 20. September 2016

Weltkindertag!


" Kinder sollten mehr spielen, als es viele heutzutage tun. Denn wenn man genügend spielt, solange man klein ist- dann trägt man Schätze mit sich herum, aus denen man später ein Leben lang schöpfen kann. Dann weiss man, was es heißt, in sich eine warme Welt zu haben, die einem Kraft gibt, wenn das Leben schwer wird."
 (Astrid Lindgren)  

 
Und weil sie die mir liebste Fürsprecherin der Kinder ist : "Niemals Gewalt!"
denn besser kann man es nicht sagen.
Für die Kinder dieser Welt!
Das Kind beschwerte sich im Frühling darüber, dass es einen Muttertag, sowie einen Vatertag gäbe, der Kindertag aber fehle.
Wir haben nachgeschaut und im dick im Kalender eingetragen: am 20.September 2016 ist Weltkindertag!
Das Kind durfte heute unter dem Tisch frühstücken ( essen unter dem Tisch gibt es bei uns natürlich nur in den allergrößten Ausnahmefällen...) und sich etwas wünschen ( in der Sprache des Kindes "bestimmen"), das wir  unternehmen. Dieser Wunsch steht noch aus. Ich bin sehr gespannt...

This springtime the child was complaining about the injustice that mothers and fathers have "their day" and that there is none celebrated for the children. We looked into the calender and found out: the 20th of september this year is childrens day.
A good occasion to fullfill a very big wish: the day starting with pancake-breakfast underneath the table...and like in Astrid Lindgrens quote above: children should have more time and space to play, play, play! Because we all should carry these experiences as treasures in us, like a warm world of memories that can help us through colder times...

Sonntag, 18. September 2016

Cocooning




























































Co·coo·ning
Substantiv [das]
kəˈkuːnɪŋ/ 
Cocooning ist der Sachverhalt, dass man sich ganz in die Privatsphäre zurückzieht und seine Freizeit zu Hause verbringt.
 

Samstag, 17. September 2016

Herbstbeginn ist die Zeit...

 ... in der diese Stadt Kopf steht.

Wenn des Morgens trunkene Überseegäste in Vorgärten schlafen.
Die Bahnen angefüllt mit Dekolletée-  und Wadenzurschaustellung sind.
Trachtene "Einheimische"  amerikanisch nach dem Weg fragen.
Die morgendliche Geruchsempfindlichkeit überstrapaziert wird
und "Atemlos" pausenlos durch die Gassen schallt.
Dann möchte der Stadtkobold in mir doch lieber
den Herbst mit Blätterzählen, Einmümmeln und Stille begrüßen....


It´s not just autumn, it´s also Oktoberfest....
and this means a crowded city, drunken tourists in german dresses sleeping in front gardens, 
very bad music everywhere and people bellowing night and day. 
So guess if I like it...
Meanwhile everybody else is getting crazy and sick 
I prefer to count the falling leafs, cultivate silence and dream. 
If I can´t close my eyes from this fifth seasons oddities I ´ll catch them and let you see...
 




Über etwaige Skurilitäten, dieser Münchener fünften Jahreszeit halte ich Euch natürlich in gesammelten Augenblicken gerne auf dem Laufenden.

Gelesen und gefunden bei Friederike Mayröcker



was brauchst du? einen Baum ein Haus zu
ermessen wie groß wie klein das Leben als Mensch
wie groß wie klein wenn du aufblickst zur Krone
dich verlierst in grüner üppiger Schönheit
wie groß wie klein bedenkst du wie kurz
dein Leben vergleichst du es mit dem Leben der Bäume
du brauchst einen Baum du brauchst ein Haus
keines für dich allein nur einen Winkel ein Dach
zu sitzen zu denken zu schlafen zu träumen
zu schreiben zu schweigen zu sehen den Freund
die Gestirne das Gras die Blume den Himmel 
(Was brauchst du, Friederike Mayröcker)

What do you really need, 
asks F. Mayröcker.
A tree and a house for measuring the size of your life?
How big and tall we are, how short and long our lifes?
You need a tree and a house- not just for yourself.
Just a small corner to sit, dream and think.
To write and to be in quietness ,to see your friend,
outside the stars, grasses, and the blueness of the sky.

Good to know a place like this...*