Donnerstag, 25. Mai 2017

Monatsfreuden Mai/2017



*Ein Mai, wie ein verlängerter April, so launenhaft das Wetter. Und ebenso beeindruckend mit seinen Regengüssen, Hitzemomenten, Regenbögen und Finsterwolken.*



*  Stadtgestalter unterschiedlicher Motivation. Allüberall sind ihre Spuren zu entdecken*
 



 * Zeit und Lernfreude führten mich für eine Auffrischungssitzung zum Landschaftsaquarellisten.* 


 * Im Park waren die Türen meines liebsten Gartens endlich einmal geöffnet.*


 * Bekocht und beschenkt mit einem Ausflug zum kleinen See. Danke, liebe A.*


 * Projekte gehen langsam voran. Gestrickt, gefaltet, gemalt und geschnipselt. Und dennoch: hätte ich doch nur Zeit, noch mehr Zeit. Manches ändert sich nicht...*

 * Wunderbare Poesie-Post von Susanne zur Poesiekistenbefüllung.Mehr darüber im Juni.*

 * Und das Kind legt Spuren aus bunten Steinen.*


So schleicht er sich aus, der Mai und ich bin ausgeruht, etwas langsam, aber erfüllt.
Kommt nun wohl bald der Juni als Mai daher und vertreibt die Frühjahrsmüdigkeit?
Wir werden sehen...

Montag, 22. Mai 2017

Auf Wolken sitzend nach Steinen greifen


























"Den Schrecken des Augenblicks werde ich nie vergessen!",
 sagte der Herzkönig in Alice im Wunderland.
"Du wirst ihn vergessen", erwiderte die Herzkönigin,
"es sei denn du errichtest ihm ein Denkmal."

 ( Astrid Rosenfeld, Zwölf mal Juli, Diogenes Verlag 2016)

Diese Wolken gehen zu Susannes Scherenschnittsammlung 

Sonntagsspontanität




Nur mal schauen, was es gibt, geht hier Sonntags ganz wunderbar....

Mittwoch, 17. Mai 2017

Salutogenese mit Beuys IV- Zum Mitmachen


"Lies jeden Tag", schreibt Beuys.
Und ich frage mich, was aus dem täglich Gelesenen wird.

 



" Wenn wir auf ein großes Ganzes blicken, ist jedes Teil des Ganzen gleichermaßen bedeutsam, ungeachtet seiner Größe."
(Th.D. Petzold, Praxisbuch Salutogenese, Irisiana Verlag, S. 101) 

*

Ein vergessener Zeitungskasten *klick*, gleich um die Ecke, wird mit neuen Inhalten versehen.
Fordern uns doch Tageszeitungen zum täglichen Lesen auf. Für die Zeitungspoesie nehmen wir
Wort- Teile der Zeitung, ändern sie in Position und Reihenfolge und es entsteht eine veränderte Version des Tages, dennoch ein Teil des Ganzen. 
 
 ... nachgetragenes "n"...für die Schnipselei, owei...





( obige Poesie von J.S., meiner Kistenkomplizin SZ Ausgabe vom 31.03.17 )
 
Dies ist als längeres Projekt geplant, sollte der Kasten nicht verschwinden, sobald er ein neues Innenleben bekommt (siehe meine beiden Schaukästchen ). Kreativität im öffentlichen Raum macht, wie es scheint,"verdächtig"- aber vor allem macht sie Spaß und soll den Entdeckern Freude bringen.

*

Das Projekt ist offen für alle.Möchtet ihr mitmachen? Ich lade Euch alle herzlich ein und würde mich über Beiträge sehr freuen.
Erschnipselt Euch einen Tag poetisch neu,schreibt für die Archivierung die Zeitung, das Datum und evtl Euer Kürzel darauf, kopiert euer Werk 10x und schickt es mir.
Ich fülle den Kasten gerne mit Euren Texten, Collagen und Gedichten.
Eine Ausgabe kommt in das Archiv, der Rest kommt in die Kiste und wenn ich darf, stelle ich das Werk hier vor.

 

























This is my new project (*click*). In reference to my Beuys categorie ( *click here*) an abondened newspaperbox transformed into snippet-poetry.
I hope that it will last for a while.
Everybody can participate, so if you like to make somme snippet- collage-poems out of your newspaper, you are welcome to send it to me and I will put it into the box. 
The project started today...

Sonntag, 14. Mai 2017

Wenn Fische durch Gedanken fliegen


























Der visuelle Kopfstand, gestern im Park, lässt mich die Fische und Gedanken fliegen lassen.
Den Scherenschnitt schicke ich zu Susannes montäglicher Scherenschnitt-Sammlung.
Hier  seht ihr den ersten Beitrag.

*

Since yesterday my thoughts are flying like fish in the air.
Sending my second paper-silhouette to Susannes link-collection
This  was the first cut.

Samstag, 13. Mai 2017

Parc-Poésie


























" On ne peut pas trouver de poésie nulle part,
quand on n´en porte pas en soi."
(Joseph Joubert)

 

Die Sache mit dem Bücherregal




Annette hatte mich hier im Verdacht eine Lifestyle-Bloggerin zu sein, als ich schrieb, dass es in unserem Wohnzimmer ein Regal mit umgedrehten Büchern gibt.
Man könnte auch denken ich bin eine große Freundin von absoluter Ordnung und weißer Einrichtung.
An der Ordnung wird noch gearbeitet, absolut wird sie nie sein. Strahlend weiße Interieurs blenden meine Augen und machen mich nervös.
Der wahre Grund für dieses bei Besuchern immer wieder Irritation hervorrufende Arrangement der Bücher ist, dass ich festgestellt habe, dass mich meine Bücher permanent erinnern und zum lesen aufrufen. Zum nochmal lesen, zum überhaupt lesen, zum Zitate wiederentdecken, und, und und...
Hätte ich ein zweites Leben, würde ich es ganz und gar meinen Büchern widmen.
Da Zeit jedoch ein kostbares Gut und in einem kreativen Leben ohnehin oft ein im Flow dahinfließendes Phänomen ist, musste eine Lösung her die den kreativen, mitunter reizüberfluteten  Geist beruhigt.
So wie man das geliebte Kind ins Bett bringt und danach eine wunderbare Stille einkehrt,
so kehrte auch im Bücherregal Ruhe ein.




Über Zen und die Kunst Ordnung zu schaffen könnt ihr dieses Feature von der wunderbaren 

...und außerhalb der Ordnung gibt es hier noch ganz andere Bücherregale....
Denn Bücher wollen doch auch, dass man mit ihnen lebt...

Kennt ihr diese Seite über das Leben inmitten und mit Büchern? Ich mag sie sehr.


























Many visitors are surprised by my bookshelf- arrangement. So I am often asked why I look at inverted books.
And then Annette started a funny lifestyle-blog discussion about this manor of book presentation. 
No, I´m not into the fancy kind of lifestyle everything- is -clear-and-white-and - overlighted.
The reason is more that I have plenty of books and do not have a second life just to spent with them.
My creative spirit had to find a solution against the appellative distraction calling out of my shelf.
So I turned them. Many years ago. 

Not all of them, as you can  see on the last picture....

Mittwoch, 10. Mai 2017

Mein eigener Beitrag zur Frühlingsartmail



























Wie ja manche von Euch mitbekommen haben, war ich in den Osterferien in Finnland.
Prima, so dachte ich, dann sammle ich dort den Frühling ein und bringe ihn  mit für die Frühlingsbibliothek.
Nur, dass der Frühling dort Verspätung hatte und Winterschlaf hielt.
So wurde es also ein eher kalendarisches Frühlingsprojekt.
Seht selbst...

This is about my creative project for the artmail-challenge, a tiny sketchbook about my impressions in Finnland.
Spring was delayed and the longing for it was in everything. Nature and animals, as humans, just waiting and ready to grow.

Übungsskizzen noch vor Ort.

Wurden dann Zuhause ins richtige Format gezeichnet und in eigens gefalteten, verklebten und gebundenen Minifächermappen archiviert. 

Back home I folded and glued the tiny files which I filled with little sketches drawn on vat paper.

Moos und Weidenkätzchen aus den finnischen Wäldern, auf dem Buchdeckel Birkenhaut, zwischen Buchseiten im Reiserucksack herbeigetragen.

Finish moss and willow catkins, birchbark on the cover.

Auch die Katze träumte noch vom Frühling während draussen noch die Schneeflocken tanzten.

The cat was still dreaming, oversleeping the "snowflaking" outside.


























So gab es die Traumkatze als Milchtütendruck. Mangelnde Erfahrung der Technik machten daraus nur einen Hauch von...aber auch dies passte. Zum Hauch von Frühling....

Some experiments in printing the dreaming cat.
A soupcon of... 


























Wo die Katze noch träumte waren die südkarelischen Birkenwälder noch kahl.Aber Moos und Weidenkätzchen gab es schon. Und so schön die Natur. Wie auch die gefrorenen Seen und das nordfinnische eisige Meer.
Hat uns alles nicht gestört. Fussballspielen mit dem Kind ging auch auf dem verschneiten Sportplatz und Spazierengehen ist immer schön.
Und nach Hause kommen so warm.

 Beautiful landscapes.
Birchforests in a kind of abstract state. Frozen lakes and the sea.



























Ob die Birkenknospen wohl schon aufgegangen sind?
Und die Post...ob sie wohl gut angekommen ist?

Maybe the birches have opened their buds now...
I hope the eleven letters arrived well...  

Platzbeobachtung München II- Auf einen Tee
























9 Uhr 15.Straßengebrummel, Fahrradgeklapper.
Augen zu. Sonne auf die Nase.
Die auditive Unterschiedlichkeit von linearen und kurvigen Fahrtwegen.
Krähenruf. Amselgezwitscher. Sohlengeklapper.
Die Relativität von Zeit und Raum und die Frage, ob Ruhe allein schon für Weite sorgen kann.
Der Amselgesang rückt näher heran.Die Sonne tut es ihm gleich.
Ein schlendernder Mann grüßt.
Nachdenken über Freiheit und ob diese wohl automatisch mit Weite verknüpft ist.
Eilender Mann, eindrücklich und erwartungsvoll nickend.
Sind Freiheit und Weite das, was sich zwischen den Motorengeräuschen findet?
Angenommen, Zeit ist ein Geschenk, wie packt man es aus?
Der Platz in der Mitte erscheint ebenso "unausgepackt". Keiner da.
Alle drumherum.
Schlendernder Mann auf dem Rückweg, zwinkernd...
Wo war ich? Also hier, am Platz, unausgepackt, weil noch schattig.
Die in alle Richtungen vorbeigehenden Menschen wählen ganz klar die Sonnenseiten.
Wären die Radfahrer frei, sie täten es wohl ebenso.
Wo bliebe dann der Raum?

Tee getrunken, zurückgezwinkert, gegangen.

Montag, 8. Mai 2017

Nostalgie und Herzensdinge


" Wo das, was sie fühlte,
am feinsten und schmerzlichsten war,
da dachte sie: Ich werde glücklich sein."

Clarice Lispector 

Der Scherenschnitt ( mein Lebens-erster) geht zu Susannes Linksammlung Papierliebe am Montag.

About vulnerability and deepness.
Longing and rebalancing.
Sending my first paper-silhouette ever to Susannes link-collection.

Frühlingskranich


 So schön...ein kleines Büchlein, sehr japanisch, mit Inspiration zum Kranichfalten. 
Vielen Dank an Ioana!
Such a beautiful artmail-surprise again.This time very japanese. Have a look at Ioanas blog.  


So fand der kleine Kranich einen Flugplatz am Frühlingsregal.
Ioanas crane took place at my little shelf.
 

























Dienstag, 2. Mai 2017

Kunst und Resonanz / Laila Pullinen



























"Kevät ihmisessä"


























"Frühling im Menschen"



























HAM Helsinki / April 2017

Eine Skulptur, die so wunderbare Reflektionen an die Wände warf und mich deshalb noch in meiner Erinnerung , so wie in den Zeichnungen, begleitete.

This sculpture and its reflections inspired me silently. Could´nt stop to explore it at the exposition. So I took it with me in thoughts and it got out in my drawings.

*Kunst und Resonanz*