Montag, 23. Oktober 2017

Salutogenese mit Beuys VI...schon wieder ein unmöglicher Garten!



" Ich glaube, alles Gute und Schöne kommt aus unseren inneren Gärten:
die Musik, die Poesie, die Kunst, die Liebe....
Wir können meistens nicht sehr viel verändern am Lauf der Welt, aber wir können entscheiden, was wir daraus machen wollen.Das ist ein wundervolles Geschenk, Anne, aber auch eine große Verantwortung
(...)
Das wundervolle am Lichtergarten ist, egal ob es Winter oder Sommer ist,
ob Tag oder Nacht, ob du arm bist oder reich: Er ist immer da, in dir.
Im Lichtergarten findest du Ruhe, Trost und Verständnis.
Aber natürlich musst du ihn genauso pflegen wie einen richtigen Garten.
Wenn du ihn vergisst, dann vertrocknet er, und ganz viele schöne Samen werden vielleicht nie zu Blumen. Wenn du ihn aber oft besuchst, ihn hegst und pflegst, dann wird er schöner, stärker und leuchtender mit jedem Tag, du findest dort immer ein Zuhause. dann mach er dich freier von allem, was in der Welt so passiert."

( Aus dem Bilderbuch von Soheyla Sadr,"Anne und Pfirsisch", Patmos Verlag 2014)
 



Ein schöner Text. Nicht ganz nach meinem Geschmack bebildert.
Also habe ich mal nachgeschaut... in meinem eigenen Lichtergarten. Ein wenig gestaunt, gegossen, gezupft, geschnuppert und mich an der Freiheit der Pflanzen erfreut.

Mehr zum Projekt Salutogenese mit Beuys findet ihr hier

Kommentare:

  1. das buch "Anne und Pfirsisch" von Soheyla Sadr ein büchlein für klein und... gross : praktisch denn beim vorlesen möchte man ja auch gerne spass haben ;) deine schöne farben ein fabelhafter lichtergarten !
    ps deine poétische herbst-karte ist heute mittag eingetroffen und die gelbe blätter leuchten hier auf der bibliothèque * vielen vielen dank!

    AntwortenLöschen
  2. Die eigenen Lichtergärten sind doch die besten, stelle ich fest, und in deinem ist es gut sein, so wie er ausschaut. Danke für die Einblicke in den Garten - hat er doch auch etwas sehr privates und geheimes. LG. Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja :-)...ich denke, ich werde ihn noch etwas erforschen ;-)...

      Löschen
  3. nach dem weissen mond , den saftigen farben ...ein bild das auch meinem garten ähnlich sieht... :)))bises

    AntwortenLöschen
  4. Du bist eine wahre Schwester im Pinsel derer vom Lenbachhaus! Ich mags seeeehr!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich so, Astrid! Ja, es ist verwunderlich, dann meine Jahreskarte habe ich eigentlich wegen des Kunstbaus und der Blaue Reiter wurde meinerseits eher ignoriert ...und plötzlich will da etwas hervor und findet seine Ähnlichkeit ausgerechnet dort :-)))... so zeigen sich die diessommerlichen Wanderungen auf Papier.

      Löschen
  5. Deine Tag und Nacht
    Beide ganz nach meinem Sinn.
    Und Dein Herbstgeschenk ziert hier das Grau in Grau und bringt Freude. Danke!!

    Lieben Lisagruß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne :-). Denn bald schon ist alles von den Bäumen gepustet....ich wollte das Herbstleuchten gerne ein wenig verlängern...

      Löschen
  6. Ein wunderschöner Text und sehr passende Bilder...ich liebe deinen stil und ich habe mich übrigens richtig wahnisinnig über die Karte gefreut!!!
    Annette

    AntwortenLöschen
  7. Bin in Eile, deshalb die Schreibfehler....Cello wartet

    AntwortenLöschen
  8. Da hast Du Deine Gestaltungsideen ja wunderbar ausgelebt.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  9. ein ganz wunderbarer text, den du zauberhaft bebildert hast. leuchtende innere gärten, die freude, aber auch melancholie zeigen. ganz wie es der jahreszeit entspricht.
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen
  10. Einen schönen Lichtergarten hast du dir da geschaffen! Und deine Salutogenese mit Beuys gefällt mir ja eh!!!
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen