Donnerstag, 21. Juni 2018

Naturdonnerstag in Timofeis Garten



Ich liebe meine Stadt...
für ihre geheimen Ecken und Geschichten. So wie diesen
 - nicht mehr ganz geheimen - Einsiedlergarten von Väterchen Timofei.  
1894 in Russland geboren, in den 50er Jahren mit seiner Frau Natascha nach München gekommen, baute er aus dem Kriegsschutt des später, um seinen Garten herum errichteten Olympiaparks seine Einsiedelei. Besser gesagt sein Haus, eine kleine Kapelle, dann eine größere, noch ein Häuschen...und gründete die Ost-West-Friedenskirche.
Gäste waren dort immer herzlich willkommen und wurden mit Tee und Selbstangebautem verköstigt.

Und all das ganz ohne Baugenehmigung, denn der Auftrag kam von "ganz, ganz oben" und wurde bislang von der Stadt München geduldet...










Blattgold war im Schutt nicht zu finden, so wurden die Decken der Kapellen mit glattgestrichenem Schokoladenpapier vergoldet, versilbert. So ist es heute noch zu sehen...
Väterchen Timofei wurde 110 Jahre alt. Bis zu seinem 104. Lebensjahr bewohnte er sein Häuschen. Seine Frau Starb schon sehr viel früher.
Einen wunderbareren Ort der Stille und Einkehr hat er geschaffen.


Für Buddha gibt es auch Platz. das freute mich ganz besonders.

So sende ich den Beitrag zu Ghislanas Naturdonnerstag, *klick*

Kommentare:

  1. WOW, was für eine wunderbare Entdeckung. Das sieht richtig verzaubert, mystisch, geheimnisvoll aus.
    Angenehmen Donnerstag und lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  2. so ein wunderbares kleinod!!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein schöner, wohltuender Platz !
    Deine aufnahmen verzaubern den Betrachter.
    Diesen Ort würde ich auch gerne mal besuchen.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Herzerwärmend, fast märchenhaft, wie auch allein der Name 'Timofei', der mir jetzt nicht mehr aus dem Kopf geht!
    Ganz wunderbar finde ich ja die Vergoldung mit Schokoladenpapier...
    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
  5. So verwunschene Orte zu kennen mit Geschichte macht ein Besuch spannend.
    Schön, dass du und mitgenommen hast.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  6. ...wie schön, so ein stiller Ort des Willkommens...bleibt zu hoffen, dass er weiter so belassen wird,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  7. Wow - das steht noch? Ich hab zwar davon gehört, war aber noch nie dort!

    AntwortenLöschen
  8. ich mag solche < verwunschenen, stille Orte<. Sie haben etwas Magisches, das merkt man auch an deinen Fotos. Schade- München ist so weit weg!!!
    Gruß zu dir
    heiDE

    AntwortenLöschen
  9. einfach zauberhaft.. verzaubernd
    ich hoffe es bleibst bestehen
    ein magischer Ort

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  10. Danke für deine lieben Kommentare! Und nochmals danke für die wundervolle Karte! Und jetzt noch für den schönen Post. Vielleicht schaff ich es mal dahin, wenn ich in München bin.
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  11. Und diese Idylle kann immer noch besichtigt werden,
    wer ermöglicht das? Ich glaube, mit Väterchen Timofeis hätte ich auch sehr gerne auf einen Tee zusammengesessen und geredet?
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  12. versteckter ort * noch lebendig ;) denke zurück an den Mont Sam im Vietnam wo so viele statuen und pagoden irgendwie mit der natur direkt verbunden waren * an jeder wegkurve neues spirituelles zu entdecken * genauso mit der natur vereint * hier vor mir blühen die goldene hémérocalles zum solstice d'été :) liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  13. Was für ein entzückender Ort, liebe Taija. Man spürt formlich die positive Energie und die Liebe dieses kleinen Heimes. Wunderschön. Danke für's Zeigen, Nicole

    AntwortenLöschen
  14. klein, aber fein...und so romantisch!

    AntwortenLöschen

Mein Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Daher gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte, zu finden unter https://policies.google.com/privacy?hl=de

Wenn du einen Kommentare hinterlässt, wird deine IP-Adresse auf Grund meines berechtigten Interesses im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert.
Du kannst Nachfolgekommentare gem. Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch Setzen des Häkchens rechts unter dem Kommentarfeld abonnieren. Google informiert dich dann mit dem Hinweis auf deine Widerrufsmöglichkeiten durch eine Mail an die Adresse, die du in deinem Profil hinterlegt hast. Wenn du das Häkchen entfernst, wird das Abonnement gelöscht und dir eine entsprechende Nachricht übersandt.
Du kannst deinen eigenen Kommentar jederzeit selber wieder löschen oder durch mich entfernen lassen.

Mit dem Absenden deines Kommentars bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung unter
https://augengeblicktes.blogspot.de ganz unten auf der Startseite
sowie die Datenschutzerklärung von Google unter https://policies.google.com/privacy?hl=de
gelesen hast und akzeptierst.

Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden von mir aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht.