Mittwoch, 11. November 2015

Ursprüngliches






























Vor ungefähr einer Woche habe ich meinem Sohn gezeigt, was auf der anderen Seite der Berge zu sehen ist.

Dass dies etwas sehr Ursprüngliches ist, wurde mir auf der Fahrt erst bewusst.
Und auch wie leicht es für uns heutzutage ist, mit dem Zug die Alpen zu durchqueren... Es war fantastisches Wetter und somit hatten wir eine feine Sicht auf die Höhen und Felsformationen, die Täler und Tiefen- alles in herbstlicher Farbenpracht.. Eine Reise durch archaisches Gebiet, denn das sind sie für mich, die Berge, vor allem an den Stellen, an denen wenig menschliche Zivilisation zu erkennen ist.
Und ist es nicht auch eine archaischer, also ursprünglicher Wunsch des Menschen, einmal nachzusehen wie es auf der anderen Seite des Berges so aussieht?
Es war eine besondere Fahrt und wir haben sie in Malerei gesammelt und mit nach Hause gebracht....siehe auch hier (über das Malen).

Und nicht nur das. Denn einer unserer Reisebegleiter war ein afghanischer Flüchtling, mit dem ich in englisch über alles Mögliche, und nicht zuletzt seine lange "Reise", die eine ganz andere als die unsere war, gesprochen habe. Es war eine nachdenklich stimmende, berührende und interessante Begegnung, sie hat Entfernungen noch auf eine ander Art verringert und Landkartenstücke aneinandergerückt. Wir hoffen, er ist gut bei seiner Familie in Italien angekommen. Und wir haben gelernt, wie wichtig es ist, dass Menschen miteinander sprechen.

Kommentare:

  1. Tuo toinen työ, rakastan sitä!
    Valitettavasti en ymmärrä tekstistä yhtään mitään.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Toinen työ on poikaseni teos, hän varmaan ilahtuu kun kuulee että pidät siitä :)...teksti kertoo meidän Alppien läpikulusta ja siitä, että on perinteinen toive, ja sitten kokemuskin, käydä tutkimassa mitä vuorten toisella puolella on. Matka oli todella kauniista että, takaisin kotona, maalasimme Alppit ;-)

      Löschen