Donnerstag, 14. September 2017

Ein Moment sind drei Blaubeeren (5)





























"Ein Moment sind drei Augenblicke", stellte das Kind einmal fest. 
Viele Momente habe ich gesammelt, in den finnischen Blaubeerwäldern...

und schicke sie zu Ghislanas Naturdonnerstag *klick*

Kommentare:

  1. Ach wie schön deine blauen Hände und die blau gemalten Beeren deiner Zeichnung. Herrlich, dass du in der Heimat so schöne Erlebnisse im wahrsten Sinne des Wortes sammeln konntest. Was gab es leckeres daraus? Blaubeermuffins?
    Lg. Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zwei Gläser Blaubeermarmelade für Sehnsuchtsmomente :-)...und natürlich Blaubeerkuchen, hmmm.....Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Blaubeeren sind nun mal nicht geizig mit ihrer Farbe! ;-) Feine Bilder sind das und die Ernte war doch recht umfangreich, gell.
    Lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  3. Es geht doch nichts über selbst gepflückte Blaubeeren... Erinnerungen an die Kindheit, Omabesuche in Schleswig-Hollstein, mit dem Alu-Henkel-Gefäß in die Bickbeeren und mit farbigen Fingern und Zungen wieder heim.
    Diese 'künstlichen' Beeren, die man kaufen kann, haben weder diese wunderbare Farbe noch den Geschmack. Aber bei deinen Bildern hab ich ihn wieder auf der Zunge!
    Lieben Gruß Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, ein ganz und gar anderer, köstlicher Geschmack...

      Löschen
  4. Du wirst es wahrscheinlich nicht glauben können, aber ich habe schon seit Jahren keine selbst gesammelten Blaubeeren gegessen. Was wohl daran liegt, dass sie immer dann reif sind, wenn wir gerade nicht im Lande sind. Als Kind habe ich es geliebt, Blaubeeren zu sammeln. Immer eine ins Eimerchen und eine in den Mund. Danach hatten wir dann alle eine sehr interessante Gesichtsbemalung.
    Liebe Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen
  5. Ans Blaubeeren sammeln in Norwegen habe ich nur die besten Erinnerungen. Drei Blaubeeren sind eine Erinnerung!!!
    Annette

    AntwortenLöschen
  6. wie schön
    früher sind wir auch immer in die Blaubeeren
    und es gab nichts Leckereres als abends dann Hefeklöße mit Blaubeermus ..
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  7. Und ich vermute doch sehr, die schmecken sogar nach Blaubeeren... Ich habe ihren Duft in der Nase... Hier gibt es kaum welche, und die gekauften kommen aber auch in gar nichts an die Kindheitsblaubeeren heran...Bei uns hießen sie Heidelbeeren. Auch meine Kulturheidelbeere im Garten nicht. Die überlasse ich oft den Vögeln. Die besten und leckersten Blaubeeren gab es immer in Polen, in der Tatra, oder in Masuren, wenn wir dort im Sommer Urlaub machten... Dein gemalter Blaubeermoment ist zauberhaft. Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ich dachte immer, Heidelbeeren sind einfach etwas anderes, da sich der Geschmack so unterscheidet....in jedem Fall kommt gegen "echte" Blaubeeren nichts an ;-)

      Löschen
  8. ich erinnere mich so gut an die finnischen blaubeerwälder. am besten ging ich frühmorgens, da schliefen die mückenschwärme noch. mittags gab es pfannkuchen, nachmittags kuchen und abends salat mit blaubeeren. und pfifferlinge... ach, war das schön!
    deine malerei passt so gut zu dieser erinnerung!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  9. ...frisch vom Strauch mag ich sie am liebsten, habe jetzt mal welche in den Garten gepflanzt und hoffe auf reiche Ernte im nächsten Jahr...dein Bild mag ich auch,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birgitt, konntest Du denn Zuckererbsen ernten?Viele Grüße!

      Löschen
  10. Da werden Kindheitserinnerungen wach...Blaubeermarmelade...schöne Bilder. LG Anke

    AntwortenLöschen
  11. Blaubeeren pflücken muss verdient werden.
    Manchmal finden wir beim Wandern in den Bergen welche, dann wird natürlich ein Halt eingelegt.
    L G Pia

    AntwortenLöschen