Mittwoch, 2. August 2017

Großstädtische Asphaltpoesie im Vorrübergehen































Die Zuhause-Stadt, im Großen, ist mir zur Zeit oft zu viel, zu groß, zu laut. 
Im Kleinen jedoch, auf gewohnten Wegen, gefällt sie mir.

Kommentare:

  1. ...besonders das Haus, das sich als hundertwässriges spiegelt.
    Lieben Lisagruß!

    AntwortenLöschen
  2. kleine überraschungen... am boden ...:))

    AntwortenLöschen
  3. das mit dem zu laut kann ich gut verstehen, aber deine "bodenformationen" mag ich auch sehr! danke für die zauberhafte zwischen-sommerpost!! die natur macht eben manchmal, was sie will - auch sonne! ich will am wochenende auch anfangen - ich drücke uns die daumen für einen blauen himmel!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  4. Mir sind jegliche Städte zu laut... aber deine Bilder, die sind gradios.
    Grandios... das Stichwort! Dein Duftsackerl ist bei mir eingetrudelt. Ich kann deine Unzufreidenheit beim besten Willen nciht teilen, sieht die Kleinausgabe schon so toll aus! Ein einfach Mail hätte gereicht... danke fürs Sackerl!!!

    AntwortenLöschen
  5. "dentelle"-blatt kunst von der natur und winzig kleine lautstärke beim runter-tanzen hatte :)
    warmer gruss !

    AntwortenLöschen